Suche
Generic filters
Exact matches only
Viele Verbände brechen Saison 2020|21 ab

Vor FLVW-PK: Die Pläne der anderen Fußballverbände Deutschlands


Sie wird mit Spannung erwartet: Die Online-Pressekonferenz des Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalen, die für Montag, den 29. März, angesetzt ist. Vereine blicken erwartungsvoll auf diesen Tag, in der Hoffnung, endlich Klarheit darüber zu erhalten, ob die Saison 2020|21 annulliert oder noch immer angestrebt wird, die magische Grenze von fünfzig Prozent aller zu absolvierenden Spiele in einer Liga zu erreichen. match-day.de gibt einen Überblick, wie die Pläne nach aktuellem Stand in den anderen Fußballverbänden Deutschlands aussehen.

Badischer Fußballverband: Im badischen Fußballverband galt bislang der 09. Mai als Stichtag, bis zu dem der Spielbetrieb spätestens wieder aufgenommen hätte werden müssen. „Für eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs ab dem 09. Mai müsste direkt nach dem 18. April flächendeckend Mannschaftstraining möglich sein. „Angesichts der aktuellen Entwicklung ist es unwahrscheinlich, dass diese Punktlandung gelingt“, betont bfv-Vizepräsident Rüdiger Heiß. Die endgültige Entscheidung über die Saison 2020|21 beschließt der Verbandsvorstand in der Woche nach Ostern. Eine Fortsetzung der laufenden Spielzeit ist nach kicker-Informationen unwahrscheinlich.

Bayerischer Fußballverband: Der bayerische Fußballverband war im vergangenen Sommer der einzige Fußballverband Deutschlands, der die Saison 2019|20 nicht abgebrochen, sondern auf eine Spielzeit 2019|21 ausgedehnt hat. Damit hatten alle Ligen nicht ein, sondern zwei Jahre Zeit, die Saison abzuschließen. Allerdings sind einige Ligen von diesem Ziel noch immer ein gutes Stück entfernt. ⠀“Mit flächendeckenden und regelmäßigen Tests, aber auch mit der Immunisierung der Bevölkerung, die endlich in die Gänge kommen müssen, sehen die Verantwortlichen des BFV auch weiterhin berechtigte Chancen, die aktuell noch immer unterbrochene Spielzeit im bayerischen Amateurfußball bis zum 30. Juni 2021 zu einem guten Ende zu bringen“, heißt es auf der Internetseite des Verbands.

Berliner Fußballverband: Das Präsidium des Berliner Fußballverbandes hat am 25. März den formalen Prozess für einen Saisonabbruch 2020|21 für alle Spielklassen eingeleitet. Grundlage hierfür ist das Ergebnis einer Vereinsumfrage, in der die Mehrheit der Mitgliedsvereine einen Saisonabbruch favorisiert. In allen Bereichen erhielt die Auswahl „Abbruch ohne Auf- und Absteiger (Ausnahme: Aufsteiger in NOFV- bzw. DFB-Spielklassen)“ mit großem Abstand die meisten Stimmen. Einzig bei den aufstiegsberechtigten Junioren gab es eine nennenswerte Anzahl von Stimmen für den sogenannten „Notfallplan“, einer Art Playoff-System mit Auf- und Abstiegsregelung (51 für Abbruch, 33 für den Notfallplan).

Bremer Fußballverband: Der Bremer Fußballverband hat sich nach den Beschlüssen der Bund-Länder-Konferenz vom 22. März mit deren Auswirkungen auf den Spielbetrieb befasst. Im Bereich der Herren und Alt-Senioren ist ein Re-Start des Meisterschaftsspielbetriebes aufgrund der hohen Anzahl noch auszutragender Spiele sehr unwahrscheinlich. Der Verbandsspielausschuss des BFV wird daher einen Saisonabbruch vorbereiten und eine finale Entscheidung hierzu in der Woche vom 12. bis 18. April anhand der Situation zu diesem Zeitpunkt treffen. Im Falle eines Abbruchs würde die Saison komplett annulliert werden. Die Staffeleinteilung der Saison 2020|21 bildet dann die Grundlage für die Staffeln in der Saison 2021|22.

Fußballlandesverband Brandenburg: Der Krisenstab des Fußballlandesverband Brandenburg ist nach dem jüngsten Bund-Länder-Gipfel am Mittwoch, den 24. März, zusammenkommen und hat über die Saison 2020|21 und deren weitere Behandlung gesprochen, um am Montag, den 29. März, eine entsprechende Entscheidung im Vorstand herbeizuführen. Ob eine Fortsetzung in Betracht kommt oder die Spielzeit annulliert werden soll, ist noch unklar.

Hamburger Fußballverband: Der Hamburger Fußballverband hat Anfang März als erster Fußballverband in Deutschland die Saison 2020|21 endgültig abgebrochen. Bereits im Februar hatte sich diese Entscheidung im Norden Deutschlands abgezeichnet. Endgültig beschlossen wurde dies nun am Donnerstag, den 04. März, auf einem außerordentlichen Verbandstag, auf dem sich eine große Mehrheit für den Abbruch der laufenden Spielzeit aussprachen.

Hessischer Fußballverband: Auch das Präsidium des Hessischen Fußballverbandes wird nach einer offiziellen Bekanntgabe am Freitag, den 27. März, einen entsprechenden Antrag auf Saisonabbruch und Annullierung stellen. Die finale Entscheidung hierzu wird durch den Verbandsvorstand in einem formalen Umlaufverfahren getroffen. Danach würde durch den Abbruch die Saison annulliert werden. Somit würde kein Aufstieg und kein Abstieg stattfinden. „Nach den Beschlüssen der Bund-Länder-Konferenz vom 22. März und der daraus resultierten Verfügungslage mit deren Auswirkungen auf den Spielbetrieb ist eine adäquate und für alle Beteiligten zumutbare sportliche Beendigung der Meisterschaftswettbewerbe unter Berücksichtigung der vorliegenden pandemiebedingten Gesamtsituation mit aktuell steigenden Inzidenzzahlen nicht mehr möglich“, heißt es auf der Internetseite des Verbands.

Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern: Der Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern hält nach jüngsten Angaben vom 16. März an seinen Plänen fest, die Saison 2020|21 auf sportlichem Weg zu beenden. Allerdings muss der Re-Start auch hier bis spätestens Anfang Mai erfolgen, was aufgrund der Lockdown-Verlängerung bis zum 18. April allerdings alles andere als realistisch sein dürfte.

Fußballverband Mittelrhein: Die spielleitenden Stellen im Senioren- und auch im Jugendbereich beschäftigen sich weiterhin intensiv mit allen Fragen und Optionen rund um den Spielbetrieb im Fußballverband Mittelrhein, berücksichtigen die Vorgaben, die sich aus der Coronaschutzverordnung des Landes NRW für den Amateursport ergeben, und werden die Vereine über die weiteren Entwicklungen informieren.

Fußballverband Niederrhein: Die jüngsten Entwicklungen, unter anderem mit weiter ansteigenden Inzidenzwerten und der aktualisierten NRW-Coronaschutzverordnung, lassen eine Annullierung der Saison 2020|21 im Fußballverband Niederrhein näher rücken. Vor Ostern wird jedoch voraussichtlich nicht darüber entschieden werden.

Niedersächsischer Fußballverband: Obwohl der Niedersächsische Fußballverband die Saison 2020|21 Anfang März bis zum 21. Juli verlängert hat, stehen die Zeichen nun auf Saisonabbruch samt Annullierung. „Mangels Eintritts der nach dem Stufenplan erforderlichen Inzidenzwerte und Öffnungsschritte wird das Mannschaftstraining und der Pflichtspielbetrieb nicht rechtzeitig wieder aufgenommen werden können, um an der sportlichen Fortsetzung und Beendigung der Saison 2020|21 bis zum 21. Juli festzuhalten. Insofern wird der Verband im Rahmen einer ordentlichen Verbandsvorstandssitzung in der kommenden Woche zur weiteren Planungssicherheit für Vereine und Verband eine alternative und finale Entscheidung zum Umgang mit dem Spieljahr 2020|21 treffen. Bevorzugte Variante ist nach dem heutigen Austausch der Abbruch in Form der Annullierung – unter Berücksichtigung der Schnittstellenlösungen zwischen dem Niedersächsischen Fußballverband und den Spielklassen- und Pokalwettbewerben von übergeordneten Verbänden“, teilte der Verband am 23. März mit.

Fußballverband Rheinland: Der Punktspielbetrieb der Saison 2020|21 wird in allen Spiel- und Altersklassen eingestellt, die bisher ausgetragenen Begegnungen werden annulliert, Auf- und Absteiger wird es nicht geben: Diese Entscheidung hat der Beirat des Fußballverbandes Rheinland auf Antrag des FVR-Präsidiums am Samstag, den 27. März, einstimmig und ohne Enthaltung getroffen. Die Entscheidung des Beirats deckt sich mit dem Meinungsbild, das der FVR kürzlich bei seinen Vereinen eingeholt hatte und im Rahmen dessen rund 86 Prozent der teilnehmenden Vereine für eine Annullierung der Saison votierten. Sie gilt sowohl für die Senioren und Frauen als auch für die Juniorinnen und Junioren

Saarländischer Fußballverband: Der Vorstand des Saarländischen Fußballverbandes hat am Freitag, den 26. März, einstimmig beschlossen, die Saison 2020|21 für alle Meisterschaftswettbewerbe der Herren-, Frauen-, Jugend-, Mädchen- und Ü-Mannschaften abzubrechen. Es gibt keine Auf- und Absteiger. Daher bleibt die Spielklassenzugehörigkeit der Saison 2021|22 bei den Herren und Frauen grundsätzlich gleich. Die Zusammenstellungen der Kreisligen A und B richten sich nach den Meldungen der Mannschaften.

Fußballverband Sachsen-Anhalt: Der Vorstand des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt hat auf der Vorstandssitzung am 15. März beschlossen, den Punktspielbetrieb der Spielzeit 2020|21 im Herrenbereich auf Landesebene abzubrechen. Aufsteiger in den Landesspielklassen gibt es nur, wenn der Nordostdeutsche Fußballverband einen Aufsteiger aus der Verbandsliga vom Fußballverband Sachsen-Anhalt zulässt. Grundlage für den Aufstieg ist die dann vorliegende Tabelle nach Anwendung der Quotientenregel. Hier handelt es sich um die aufstiegsberechtigte Mannschaft und nicht um den Verbandsliga-Meister Sachsen-Anhalt.

Sächsischer Fußballverband: Angesichts der gegenwärtigen Pandemieentwicklung in Sachsen erarbeiten die spielleitenden Ausschüsse des Sächsischen Fußballverbands ein Szenario, das den Abbruch der Meisterschaften in den Landesspielklassen vorsieht. Das ist das Ergebnis der Vorstandssitzung vom 15. März. Der endgültige Beschluss soll am 17. April bei der nächsten Vorstandssitzung gefasst werden.

Südbadischer Fußballverband: Mit den politischen Entscheidungen vom 22. März wird es immer unwahrscheinlicher, dass der Spielbetrieb im Amateurfußball nach einer angemessenen Vorbereitungszeit bis zum 09. Mai wieder aufgenommen und die Saison 2020|21 zu einem sportlichen Abschluss gebracht werden kann. Der Verbandsvorstand des Südbadischen Fußballverbandes wird in einer Sitzung nach Ostern darüber beraten, ob eine Fortsetzung der laufenden Spielzeit und damit eine sportliche Wertung noch realistisch ist, oder ob die Meisterschaftsrunden im Amateurfußball annulliert werden müssen. Eine Annullierung der Meisterschaftsrunden wäre zunächst ohne Auswirkung auf die laufenden Pokalwettbewerbe.

Südwestdeutscher Fußballverband: Das Präsidium des Südwestdeutschen Fußballverband hat am 25. März festgestellt, dass eine sportlich faire Beendigung der Saison 2020|21 bis zum 30. Juni nicht möglich und damit die Saison 2020|21 mit sofortiger Wirkung in allen Spielklassen beendet ist. Die Saison 2020|21 bleibt somit gemäß der Spielordnung ohne Wertung (keine Auf- und Absteiger). Sofern für überregionale Klassen Aufsteiger/Qualifikanten gemeldet werden können, erfolgt dies auf Grundlage der Spiel- bzw. Jugendordnung mittels Quotientenregelung.

Thüringer Fußballverband: „Die getroffenen politischen Entscheidungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sowie die Verlängerung des Lockdowns bis zum 18. April veranlassten die spielleitenden Ausschüsse des Thüringer Fußballverbands, eine aktuelle Situationseinschätzung durchzuführen. Dabei kam man übereinstimmend zu dem Ergebnis, dass es nunmehr unmöglich ist, eine sportliche Beendigung der laufenden Spielzeit unter Berücksichtigung der erforderlichen Öffnungsschritte und einer ausreichenden Vorbereitungszeit zu realisieren“, teilt Bertram Schreiber, Vize-Präsident des Thüringer Fußballverbandes, mit. Daher werden seit Samstag, den 27. März, die für einen Abbruch der Saison notwendigen Schritte eingeleitet.

Württembergischer Fußballverband: Analog zum Südbadischen Fußballverband wird es mit den politischen Entscheidungen auch aus Sicht des Württembergischen Fußballverbands immer unwahrscheinlicher, dass der Spielbetrieb im Amateurfußball nach einer angemessenen Vorbereitungszeit bis zum 09. Mai wieder aufgenommen und die Saison 2020|21 zu einem sportlichen Abschluss gebracht werden kann. Der Beirat des Württembergischen Fußballverbandes wird in seiner Sitzung am 09. April darüber beraten, ob eine Fortsetzung der laufenden Spielzeit und damit eine sportliche Wertung noch realistisch ist, oder ob die Meisterschaftsrunden im Amateurfußball annulliert werden müssen. Eine Annullierung der Meisterschaftsrunden wäre ohne Auswirkung auf die laufenden Pokalwettbewerbe.


WEITERE NEWS

22.04.2021 Weiterer Zugang und weiterer Abgang beim SV Brilon fix
22.04.2021 In einem Jahr vom VfL Bochum zum SuS Langscheid/Enkhausen
21.04.2021 Westfalenpokal wird ohne HSK-Beteiligung beendet
20.04.2021 Transfers: Abgang beim SC Neheim - Zugang beim SV Hüsten 09
19.04.2021 Stimmen der HSK-Vereine zur Saisonannullierung